Platon: „Denn viele Ankläger habe ich längst bei euch gehabt und schon vor vielen Jahren (...) welche viele von euch schon als Kinder an sich gelockt und überredet (...) als gäbe es einen Sokrates, einen weisen Mann, der den Dingen am Himmel nachgrüble und auch das Unterirdische alles erforscht habe und Unrecht zu Recht mache. (...) sind auch dieser Ankläger viele, und viele Zeit hindurch haben sie mich verklagt und in dem Alter zu euch geredet, wo ihr wohl sehr leicht glauben mußtet (...) wo sich keiner verteidigte. Das Übelste aber ist, daß man nicht einmal ihre Namen wissen und angeben kann (...) welche euch gehässig und verleumderisch aufgeredet (...) weder hierher zur Stelle bringen noch ausfragen kann ich irgend einen von ihnen: sondern muß ordentlich wie mit Schatten kämpfen“
von zitate-online.de
Methodologie
Organisationsgestaltung
Führung und Training
IT-Management
Versicherungen
Verwaltung
  • Organisationsgestaltung: Neue Technologien und Arbeitnehmerinteressen

    Ein politisches Statement zum Umgang mit neuen Technologien in kritischer Auseinandersetzung mit den Exponenten einer meiner Meinung nach undifferenzierten Technikkritik.

    In diesem Beitrag zu einer gewerkschaftsnahen Zeitschrift, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für Sozialpsychologie und Gruppendynamik (ASG) wende ich mich sehr energisch gegen jene, die als angemessenen Umgang mit dem Einsatz neuer Technologien das Aufzeigen von möglichst eindrucksvollen Horrorszenarien sahen. Eine Haltung, die heute nicht mehr von "Linken" (wie damals), sondern von manchen "Grünen" (die es damals noch nicht gab) eingenommen wird. Wie man sieht, war ich schon damals bei aller linken Rhetorik ein Realo.

    Obwohl ich ab 1989 bis heute als Unternehmer oder zumindest als Freiberufler tätig war und heute Geschäftsführer und Gesellschafter einer Unternehmensberatung bin, also aus damaliger Sicht die Seite gewechselt habe, kann ich mich mit den in diesem Artikel formulierten Meinungen auch heute noch völlig identifizieren. Lediglich meine Einschätzung von erfolgsabhängigen Entlohnungsformen ist heute positiver als damals, auch wenn ich Sprengers viel später erschienene Kritik daran (Mythos Motivation) 1983 voll unterschrieben hätte und heute ebenfalls bedenkenswert finde.

    Auch wenn der Bogen weit scheinen mag, ist dieser Artikel einer meiner zahlreichen Versuche, den Grundsatz der Praxis- und Handlungsorientierung im Sinne meines methodologischen Artikels zur Praxisrelevanz umzusetzen.

    Eine ausführlichere und von einem neutralen Standpunkt aus formulierte Auseinandersetzung mit diesen Fragen habe ich ein Jahr später (gemeinsam mit dem Leiter des damligen Instituts für Arbeitswissenschaften an der TU Wien, Franz Wojda, veröffentlicht (hier der Download).

    Download